Vakuumverpacker Testsieger

Vakuumverpacker: 6 modelle im test

Updated September 2017

Mit einer Vakuumverpackung kann man auf fantastische Weise alle Arten von Lebensmitteln aufbewahren. Verglichen mit herkömmlichen Gefrierbeuteln sind die größten Vorteile eine längere Haltbarkeit, eine verbesserte Hygiene und eine Platzersparnis. Darüber hinaus sehen die Lebensmittel in einer Vakuumverpackung sehr ansprechend und ordentlich aus, was nicht zu unterschätzen ist. Früher waren es vornehmlich Jäger, die nach einer geglückten Jagd ihre großen Mengen an Wildfleisch zum Einfrieren paketierten, doch in den letzten Jahren entdeckten mehrere die Vorteile der Vakuumverpackung von Lebensmitteln. Abgesehen von der Verpackungsfunktion verfügen die meisten Geräte über diverses Zubehör, das dazu dient, die Luft aus verschiedenen Dosen und Gefäßen auszusaugen, um weiche Nahrungsmittel wie etwa Kuchen aufzubewahren oder um Fleisch rasch zu marinieren. Das Marinieren von Fleisch geht in Vakuum schneller vor sich.

Am gewöhnlichsten werden Fleisch, Fisch, Beeren oder Gemüse paketiert, aber auch für Vorrats- und Kühlschrankwaren ist eine Vakuumverpackung von Vorteil, wenn sie für eine längere Zeit aufbewahrt werden sollen. Es ist sehr angenehm, wenn die Gefrierwaren einerseits so verpackt sind, dass man einfach erkennt, was sich in der Verpackung befindet, und andererseits, dass sie sich in einem perfekten Zustand befinden, wenn sie dann aufgetaut werden. Beeren sehen so aus, als hätte man sie am Tag davor eingefroren, auch wenn sie ein paar Jahre zuvor gepflückt wurden. Fleisch ist stets in perfektem Zustand und erhält keinerlei Gefrierschäden.

Wie funktioniert es?

Der Name Vakuumverpackung ist ein wenig irreführend, da sich eigentlich kein richtiges Vakuum in den Beuteln bildet. Doch das Prinzip dahinter ist, dass das Gerät mit einer Pumpe Luft aussaugt und der Beutel dann mit einer Schweißnaht versiegelt wird. Es ist vor allem die Luft, die dazu beiträgt, dass verpackte Lebensmittel, vor allem tiefgefrorene Waren, schlecht werden. Kommt beispielsweise gefrorenes Fleisch mit Luft in Kontakt, dann führt das zu Gefrierschäden in Form von Vertrocknung und dazu, dass das Fett im Fleisch letztendlich ranzig wird. Für einen Vakuumverpacker werden Beutel mit dickem Plastik verwendet. Nahezu sämtliche Luft wird ausgesaugt und durch die Schweißnaht wird verhindert, dass der Beutel undicht wird. Dies führt zu einer wesentlich längeren Haltbarkeit von vakuumverpackten Lebensmitteln, im Vergleich zu auf herkömmliche Weise verpackten Lebensmitteln.

Die verwendeten Beutel sind deutlich dicker als gewöhnliche Gefrierbeutel. Es gibt teils fertige Beutel in unterschiedlichen Größen, teils Plastikrollen, bei denen man die Länge des Beutels vor dem Abschneiden selbst wählt und dann versiegelt. Fertige Beutel sind einfach handzuhaben, während der Vorteil von Rollen ist, dass die Größe der Beutel an die Lebensmittel angepasst werden kann.

Die Beutel sind in den meisten Fällen auch dazu geeignet, das Essen direkt im Beutel zuzubereiten. Entweder bei niedriger Temperatur im Ofen oder im Wasserbad, das sogenannte Sous-Vide-Verfahren (Vakuumgaren). Beim Sous-Vide-Verfahren wärmt man mithilfe eines speziellen Zirkulators ein Wasserbad bis zu einer Temperatur nach Wahl auf und bereitet dann Fleisch, Fisch und Gemüse zu, indem man die vakuumverpackten Beutel in das Wasser legt. Das Resultat fällt bei jedem Mal perfekt aus. Die meisten Beutel sind auch mikrowellentauglich.

Zum Paketieren von weichen Lebensmitteln wie beispielsweise Brot oder Backwaren empfiehlt sich die Verwendung der Gefäße, die als Zubehör zu den meisten Geräten mitgeliefert werden. Diese Gefäße eignen sich auch vorzüglich zur Aufbewahrung von Gemüse oder Salat, da sich diese auf diese Weise viel länger frisch halten als in einem gewöhnlichen Beutel.  Auch Beeren eignen sich ausgezeichnet für die Vakuumverpackung. Sie sollten davor allerdings eingefroren werden, um nicht zerdrückt zu werden. Feuchte oder nasse Produkte stellen eine Herausforderung dar, weil die Flüssigkeit leicht in das Gerät eindringt, was es unmöglich macht, den Beutel zu versiegeln. Viele Geräte verfügen zur Erleichterung dennoch über eine Spezialfunktion, um feuchte Lebensmittel zu paketieren. Am besten ist jedoch eine manuelle Funktion, damit der Prozess gestoppt und der Beutel zeitgerecht versiegelt werden kann. Ein anderer Trick ist, ein Stück Küchenrolle zusammenzufalten und als Feuchtigkeitssperre in die Beutelöffnung zu legen, um zu verhindern, dass eventuelle Flüssigkeit in das Gerät gelangt.

Selbstverständlich kann man auch andere Dinge als Lebensmittel vakuumverpacken. Beispielsweise Schmuck oder Besteck, das durch Luft beansprucht wird und deren Verwahrung in Vakuumbeuteln sich günstig auswirkt.

Produkte im Test

Foodsaver V2860

Benutzerfreundlich, schnell und stark

Maße (BxTxH): 48x30x11 cm Gewicht: 3,4 kg Effekt: 105 W Plastikrolle: Ja Inbegriffenes Zubehör: 10 Beutel, eine Plastikrolle, 1 Saugschlauch und ein passender Behälter.
TESTSIEGER.de

Foodsaver V2860 verfügt über eine ausgezeichnete Verpackungsqualität und es bleiben nur selten Luftblasen in den Beuteln bestehen. Fleischstücke, die anderen Geräten Probleme bereiten, meistert Foodsaver mit Bravour. Die mitgelieferte Dose, um weiche oder spröde Lebensmittel zu verpacken, funktioniert blendend. Frisch gebackene Zimtschnecken können verpackt werden, ohne zerdrückt zu werden, wodurch sie sich lange saftig bleiben. Das Gerät ist auch sehr gut dabei, Fleisch oder Fisch für das Grillfest schnell zu marinieren. Foodsaver V2860 verfügt sowohl über eine integrierte Schneidefunktion als auch über eine eingebaute Aufbewahrung für eine Plastikrolle. Das Gerät hat drei Geschwindigkeitsstufen, die Möglichkeit, die Pumpe manuell zu steuern sowie eine automatische Feuchtigkeitseinstellung. Die Versiegelung erfolgt durch eine breite Schweißnaht und es gibt außerdem die Möglichkeit, manuell eine zusätzliche Schweißnaht auf der Verpackung anzubringen, wenn man das will. Natürlich erfordert dies ein paar weitere Handgriffe, aber es handelt sich vor allem bei feuchten Lebensmitteln oder bei Flüssigkeit um eine praktische Funktion, da die Versiegelung sicherer wird, mit einem geringeren Risiko für undichte Stellen.

Ein angenehmes Detail bei Foodsaver V2860 ist der Griff an der rechten Seite, der für eine einfachere Handhabung mit dem Deckel sorgt, vor allem beim Schließen des Deckels. Dies muss mit einem gewissen Krafteinsatz vor sich gehen, damit das Gerät gestartet werden kann. Der Vakuumverpacker hat wenige Tasten, wodurch man sich rasch mit der Bedienung auskennt. Die Tasten sind allerdings nur mit Symbolen gekennzeichnet, ein Text wäre benutzerfreundlicher gewesen. Die Beleuchtung bei der jeweiligen Taste zeigt an, welche Einstellung gewählt wurde. Eine rote Taste zeigt deutlich an, wenn das Gerät mit der Paketierung fertig ist. Die Reinigung fällt aufgrund eines Tropfbechers, der abnehm- und abwaschbar ist, einfach aus. Einer der wenigen Schwachpunkte besteht darin, dass das Gerät zu Überhitzung neigt, wenn mehrere Beutel hintereinander paketiert werden. Dies wird schnell zu einem Problem, wenn ein Jäger nach einer geglückten Jagd größere Mengen an Fleisch paketieren soll bzw. ein Beerenpflücker die tägliche Ernte einfrieren will. Wenn das Gerät überhitzt ist, erscheint ein Warnsignal in Form einer Blinkleuchte und kann dann erst wieder gestartet werden, wenn das Gerät abgekühlt ist. Im Großen und Ganzen ist der Foodsaver V2860 dennoch ein preiswertes Modell eines funktionalen und benutzerfreundlichen Vakuumverpackers.

+Ausgezeichnete Verpackungsqualität, einfache Reinigung, einfach in der Handhabung
Überhitzt, wenn mehrere Beutel nacheinander paketiert werden
  • Resultat 1/5
  • Resultat 2/5
  • Resultat 3/5
  • Resultat 4/5
  • Resultat 5/5 Resultat 4.5/5

4.5 von 5

OBH Nordicas Supreme Food Sealer

Sehr preiswert mit guter Verpackungsqualität

Maße (BxTxH): 43,5x26,5x12,8 cm Gewicht: 3,0 kg Effekt: 130 W Plastikrolle: Ja Inbegriffenes Zubehör: 2 Plastikrollen, Adapterschlauch für Vakuumbehälter (nicht dabei)

OBH Nordicas Supreme Food Sealer ist ein preiswertes Gerät, das einfach in der Handhabung ist, gute Verpackungsqualität mit sich bringt und zu einem der besten Geräte in diesem Test gehört. Die Luft in den Beuteln wird effektiv ausgesaugt und nur selten bleiben Luftblasen bestehen. Das Gerät ist relativ schnell. Das Absaugen der Luft und die Versiegelung des Beutels erfolgen innerhalb eines akzeptablen Zeitraums. Das Geräuschniveau ist im Vergleich zu den anderen Geräten in diesem Test normal. Die eingebaute Aufbewahrung für eine Plastikrolle und das integrierte Messer funktionieren ausgezeichnet. Die Versiegelung erfolgt durch eine einfache Schweißnaht, die gut dichthält. Um das Risiko von undichten Stellen zu verringern, kann manuell natürlich eine zusätzliche Schweißnaht angebracht werden. Die Vakuumstärke kann auf sanft bis normal eingestellt werden, wobei die Einstellung "sanft" für weiche, empfindlichere Produkte vorgesehen ist. Es gibt auch eine Feuchtigkeitseinstellung für die Paketierung von nassen oder feuchten Produkten. Leider fehlt eine Pulsfunktion zur manuellen Bedienung der Pumpe, die in vielen Situationen Erleichterung schaffen würde.

Das Gerät hat wenige Tasten und ist einfach in der Handhabung. Die Tasten sind auf Englisch beschriftet. Natürlich wären mehrere Sprachalternativen hier vorzuziehen. Der Deckel muss mit relativ großem Krafteinsatz geschlossen werden, sodass das Gerät an beiden Seiten schließt. Für ältere Benutzer oder für jemanden, der nicht über ausreichend Kraft in Armen und Händen verfügt, kann sich dies schwierig gestalten. Ein anderer Nachteil dieses Gerätes ist, das es keinen Tropfbecher hat, der abnehm- und abwaschbar ist. Wenn Fleisch oder Fisch paketiert wird, ist es nahezu unvermeidbar, dass Flüssigkeit in das Gerät gelangt. In diesem Fall wäre es praktisch und hygienisch, wenn der Tropfbecher abnehmbar wäre. Leider gibt es keine Funktion, die vor Überhitzung warnt. Ein deutliches Zeichen für ein zu heiß gewordenes Gerät ist, wenn die Beutel vorzeitig versiegelt werden. Folgt man den Anweisungen und wartet eine Minute zwischen jeder Versiegelung, können jedoch problemlos mehrere Beutel hintereinander versiegelt werden. Insgesamt ist der OBH Nordica Supreme Food Sealer ein sehr preiswertes und gut funktionierendes Gerät mit nur wenigen Mängeln.

+Ausgezeichnete Verpackungsqualität, sehr preiswert
Kein abnehmbarer Tropfbecher, erschwert die Reinigung
  • Resultat 1/5
  • Resultat 2/5
  • Resultat 3/5
  • Resultat 4/5
  • Resultat 5/5

4 von 5

Foodsaver V3840

Einfach in der Handhabung und platzsparend!

Maße (BxTxH): 43 x 16 x 28 cm Gewicht: 3,4 kg Effekt: 105 W Plastikrolle: Ja Inbegriffenes Zubehör: 10 Beutel, eine Plastikrolle, 1 Saugschlauch und ein passender Behälter.

Bei Foodsaver V3840 handelt es sich um einen Vakuumverpacker mit einem Design, das sich von anderen abhebt. Das Gerät steht senkrecht – auch bei der Anwendung – und nimmt daher natürlich weniger Platz auf der Arbeitsfläche ein als "liegende" Geräte. Eine weitere hervorstechende Funktion bei V3840 ist die automatische Handsfree-Funktion. Um den Verpackungsvorgang zu starten, hält man das Ende des Beutels in einen Schlitz an der Vorderseite des Geräts. Der Beutel wird automatisch festgeklemmt, die Luft ausgesaugt und der Beutel versiegelt. Diese Funktion sehen wir nicht als vorteilhaft, sondern eher als einen Irritationsfaktor an, da es schwierig ist, den Beutel richtig in den Schlitz hineinzubekommen. Foodsaver V3840 verfügt über eine eingebaute Aufbewahrung für eine Plastikrolle sowie über eine integrierte Schneidefunktion, die sehr gut funktionieren. Der Vakuumverpacker hat wenige Tasten und mithilfe eines Anleitungshandbuches ist er einfach anzuwenden. Die Verpackungsqualität ist gut, die Versiegelung erfolgt mit einer breiten Schweißfuge und das Gerät saugt effektiv die Luft aus den Beuteln.

Wie auch das Schwesternmodell, V2860, verfügt dieses Modell über verschiedene Geschwindigkeitsstufen für die Vakuumpumpe und auch über eine automatische Feuchtigkeitseinstellung. Leider fehlt die Möglichkeit, die Pumpe manuell zu bedienen. Eine derartige Funktion stellt einen großen Vorteil dar, wenn feuchte oder weiche Lebensmittel paketiert werden. Auch wenn das Gerät sich in der Feuchtigkeitseinstellung befindet, kommt es leider relativ oft vor, dass Flüssigkeit in den Tropfbehälter eingesaugt wird und die Schweißfuge nicht dicht wird. Die Reinigung fällt beim Foodsaver V3840 aufgrund eines Tropfbechers, der abnehm- und abwaschbar ist, einfach aus. Wie bei vielen anderen Geräten in diesem Test kommt es auch bei V3840 zu Überhitzung, wenn mehrere Beutel hintereinander paketiert werden, auch wenn man wie im Anleitungshandbuch angegeben zwischen den Beuteln abwartet. Im Großen und Ganzen handelt es sich um ein preiswertes Modell eines funktionalen und benutzerfreundlichen Vakuumverpackers. Rein funktional betrachtet bringt das stehende Design mit der Handsfree-Funktion eine Reihe an Nachteilen mit sich. Schätzt man allerdings die Tatsache, dass das Gerät auf der Arbeitsfläche weniger Platz einnimmt als herkömmliche Geräte, dann sollte man den Foodsaver V3840 in Betracht ziehen.

+Braucht wenig Platz auf der Arbeitsfläche, ausgezeichnete Verpackungsqualität, einfach zu reinigen
Überhitzt leicht, wenn mehrere Beutel in Folge paketiert werden, die Handsfree-Funktion funktioniert weniger gut
  • Resultat 1/5
  • Resultat 2/5
  • Resultat 3/5
  • Resultat 4/5 Resultat 3.5/5
  • Resultat 5/5

3.5 von 5

OBH Nordica Chef Food Sealer

Sehr preiswert mit guter Verpackungsqualität

Maße (BxTxH): 43,5x26,5x12,8 cm Gewicht: 3,0 kg Effekt: 130 W Plastikrolle: Ja Inbegriffenes Zubehör: 2 Plastikrollen, Adapterschlauch für Vakuumbehälter (nicht dabei)

OBH Nordicas Supreme Food Sealer ist ein preiswertes Gerät, das einfach in der Handhabung ist, gute Verpackungsqualität mit sich bringt und zu einem der besten Geräte in diesem Test gehört. Die Luft in den Beuteln wird effektiv ausgesaugt und nur selten bleiben Luftblasen bestehen. Das Gerät ist relativ schnell. Das Absaugen der Luft und die Versiegelung des Beutels erfolgen innerhalb eines akzeptablen Zeitraums. Das Geräuschniveau ist im Vergleich zu den anderen Geräten in diesem Test normal. Die eingebaute Aufbewahrung für eine Plastikrolle und das integrierte Messer funktionieren ausgezeichnet. Die Versiegelung erfolgt durch eine einfache Schweißnaht, die gut dichthält. Um das Risiko von undichten Stellen zu verringern, kann manuell natürlich eine zusätzliche Schweißnaht angebracht werden. Die Vakuumstärke kann auf sanft bis normal eingestellt werden, wobei die Einstellung "sanft" für weiche, empfindlichere Produkte vorgesehen ist. Es gibt auch eine Feuchtigkeitseinstellung für die Paketierung von nassen oder feuchten Produkten. Leider fehlt eine Pulsfunktion zur manuellen Bedienung der Pumpe, die in vielen Situationen Erleichterung schaffen würde.

Das Gerät hat wenige Tasten und ist einfach in der Handhabung. Die Tasten sind auf Englisch beschriftet. Natürlich wären mehrere Sprachalternativen hier vorzuziehen. Der Deckel muss mit relativ großem Krafteinsatz geschlossen werden, sodass das Gerät an beiden Seiten schließt. Für ältere Benutzer oder für jemanden, der nicht über ausreichend Kraft in Armen und Händen verfügt, kann sich dies schwierig gestalten. Ein anderer Nachteil dieses Gerätes ist, das es keinen Tropfbecher hat, der abnehm- und abwaschbar ist. Wenn Fleisch oder Fisch paketiert wird, ist es nahezu unvermeidbar, dass Flüssigkeit in das Gerät gelangt. In diesem Fall wäre es praktisch und hygienisch, wenn der Tropfbecher abnehmbar wäre. Leider gibt es keine Funktion, die vor Überhitzung warnt. Ein deutliches Zeichen für ein zu heiß gewordenes Gerät ist, wenn die Beutel vorzeitig versiegelt werden. Folgt man den Anweisungen und wartet eine Minute zwischen jeder Versiegelung, können jedoch problemlos mehrere Beutel hintereinander versiegelt werden. Insgesamt ist der OBH Nordica Supreme Food Sealer ein sehr preiswertes und gut funktionierendes Gerät mit nur wenigen Mängeln.

+Ausgezeichnete Verpackungsqualität, sehr preiswert
Kein abnehmbarer Tropfbecher, erschwert die Reinigung
  • Resultat 1/5
  • Resultat 2/5
  • Resultat 3/5
  • Resultat 4/5
  • Resultat 5/5

3 von 5

Caso VC300

Gute doppelte Schweißnaht, die wirklich dichthält

Maße (BxTxH): 38,5X8,5X24,5 cm Gewicht: 1,9 kg Effekt: 120 W Plastikrolle: Ja Inbegriffenes Zubehör: 2 St. Plastikrollen, Schlauch für Vakuumbehälter (Behälter nicht dabei)

Bei Caso VC300, dem Schwesternmodell von Caso VC100, handelt es sich um ein schlichtes Modell eines Vakuumgerätes, mit wenigen Tasten und einer einfachen Handhabung. Die Tasten und Funktionen sind logisch angeordnet und der Text neben den Tasten ist auf Deutsch.[EL1]  Was diese beiden Caso-Modelle vor allem voneinander unterscheidet, sind zwei Dinge. Teils die Möglichkeit, Plastikrollen verwenden zu können, mit denen man die Größe der jeweiligen Beutel anpassen kann. Teils, dass VC300 über eine automatische Feuchtigkeitsregelung für die Paketierung von feuchten oder weichen Produkten verfügt. Die Verpackungsqualität ist vollkommen gleichwertig mit dem Schwesternmodell, wodurch das Gerät zu den im Test schlechter abschneidenden gehört. Oftmals kann das Gerät die Luft nicht vollständig aus den Beuteln aussaugen. Gleichmäßige oder härtere Lebensmittel wie gefrorene Beeren oder Käse funktionieren gut, während ungleichmäßige Fleischstücke zu einer Herausforderung werden. Die Versiegelung wird mit einer doppelten Schweißnaht vollzogen und funktioniert sehr gut, was auch das Risiko von undichten Stellen verringert.

Der relativ laute VC300 ist leider auch ein verhältnismäßig langsames Gerät. Es verfügt allerdings über eine praktische Funktion, was die Paketierung von weichen oder feuchten Lebensmitteln betrifft: nämlich die Möglichkeit, selbst einzustellen, mit welcher Stärke das Gerät die Luft aus dem Beutel aussaugen soll. Es ist auch möglich, die Pumpe vollständig manuell zu bedienen, wenn die Produkte sehr feucht oder weich sind. Der abnehmbare Behälter für die Plastikrolle und die Schneidefunktion machen es einfach, die Länge der Beutel selbst zu bestimmen. Die Platzierung des Behälters ist jedoch etwas ungünstig gewählt, da er schwierig anzuwenden ist und das Plastik im ausgerollten Zustand die Tasten verdeckt.  Um die Tasten sehen und das Gerät bedienen zu können, muss das Plastik zunächst in den Behälter eingerollt werden. Die Reinigung verläuft sehr einfach und die Tropftasse kann in den Geschirrspüler gegeben werden. Die wesentlichen Vorteile des Caso VC300 sind die doppelte Schweißfuge, die eine sichere Versiegelung ergibt sowie die Möglichkeit, eine Plastikrolle zu verwenden.  Genau wie das Gerät VC100 scheint VC300 seinen Preis nicht ganz wert zu sein, da mehrere Mängel das Ergebnis verschlechtern.

+Gute Versiegelung der Beutel, einfache Reinigung
Luft wird nicht immer vollständig aus den Beuteln gesaugt, ungünstige Platzierung der Plastikrolle, langsam
  • Resultat 1/5
  • Resultat 2/5
  • Resultat 3/5
  • Resultat 4/5
  • Resultat 5/5

2 von 5

Caso VC100

Kleiner und leichter Vakuumverpacker, der einfach in der Handhabung ist

Maße (BxTxH): 38X9X17 cm Gewicht: 1,8 kg Effekt: 120 W Plastikrolle: Nein Inbegriffenes Zubehör: 10 St. Beutel, Schlauch für Vakuumbehälter (Behälter nicht dabei)

Dieses einfache und schlichte Modell von Caso hat wenige Tasten und ist einfach in der Handhabung. VC 100 ist für die Anwendung mit fertigen Beuteln vorgesehen und nicht für die Verwendung mit Plastikrollen, bei denen man selbst die Größe anpasst. Das Gerät gehört zu den Produkten, die in diesem Test schlechter abschneiden, wenn es um die Verpackungsqualität geht. Es geschieht recht oft, dass in den Beuteln Luftblasen bleiben, was die Haltbarkeit der Waren verschlechtert. Vor allem entstehen Luftblasen, wenn beispielsweise unregelmäßige Fleischstücke paketiert werden, wo Kraft notwendig ist, um die letzten Luftblasen wegzubekommen. Gleichmäßige und harte Produkte, wie z. B. Beeren, sind einfacher zu paketieren, aber dennoch nicht ganz zufriedenstellend. Die doppelten Schweißnähte versiegeln den Beutel jedoch sehr gut und vermindern auch das Risiko für undichte Stellen. Darüber hinaus ist das Gerät leider sowohl langsam als auch laut, was nicht unbedingt als positiv empfunden wird.

Es ist möglich, die Vakuumpumpe vollständig manuell zu bedienen, was von Vorteil ist, wenn die Lebensmittel feucht oder weich sind. Das ist ein etwas umständlicher Ablauf, der ein gutes Timing und mehrere Knopfdrücke benötigt. Höher entwickelte Geräte sind dagegen weniger kompliziert, da sie über vollautomatische Feucht-/Weicheinstellungen und bessere manuelle Funktionen verfügen. Caso VC100 ist sehr einfach zu reinigen und die Tropftasse kann in die Geschirrspülmaschine gegeben werden. Ein weiterer Vorteil dieses Geräts ist seine Größe. Es ist so klein, dass es einfach in einer gewöhnlichen Küchenlade verstaut werden kann. Der Gesamteindruck ist dennoch, dass es sich um ein plastikmäßiges und billiges Gerät mit mehreren eindeutigen Mängeln handelt, was das Resultat verschlechtert.

+Nimmt wenig Platz ein, gute Versiegelung der Beutel
Luft wird nicht immer vollständig abgesaugt, langsam, ergibt einen schlechten Qualitätseindruck
  • Resultat 1/5
  • Resultat 2/5
  • Resultat 3/5
  • Resultat 4/5
  • Resultat 5/5

2 von 5