Garmin Forerunner 225

Eine aktualisierte Version unseres einstigen Testsiegers – jetzt mit eingebautem Pulsmesser

  • Ja
  • 180x180 Pixel
  • 287x48x16 mm
  • 54 g
  • Ja/50 m
  • 10 Std.
  • ANT+
  • 28 Tage
  • Ja
  • Nein
  • Ja
  • Erfolgt mit einem optischen Sensor am Handgelenk, alternativ mit Brustgurt
Garmin Forerunner 225

Vorteile von Garmin Forerunner 225

  • Viele Funktionen zu einem guten Preis, misst Puls am Handgelenk
  • Das Erstellen individueller Trainingsprogramme kann zeitraubend sein

Garmin Forerunner 225 ist eine Laufuhr mit GPS, die im Prinzip über alles verfügt, was man sich als Sportausübender wünscht. Beispielsweise können Distanzen und Geschwindigkeiten im Innenbereich aufgezeichnet werden oder man erhält Geschwindigkeitswarnungen, wenn man von einer voreingestellten Geschwindigkeit abweicht. Auch der Puls kann über das Handgelenk gemessen werden. Der eingebaute Pulsmesser macht einen der Unterschiede gegenüber dem Vorgänger und vorherigen Testsieger Garmin Forerunner 220 aus. Der Puls und das GPS werden rasch gefunden und mit nur wenigen Knopfdrücken kommt man mit der Trainingseinheit in Gang. Man kann einfach einstellen, was man in den drei Informationsfeldern auf dem Display sehen will. Außerdem hat man die Möglichkeit, die Datenseiten während des Trainings automatisch anzeigen zu lassen. Eine andere Neuheit bei Forerunner 225 ist die farbenfrohe grafische Benutzeroberfläche, die die Pulszone und die Schläge pro Minute anzeigt, sowie der Aktivitätsmesser, der Schritte zählt und den Kalorienverbrauch des Tages. Die Benutzeroberfläche der Pulsuhr ist relativ verständlich gestaltet und die Information kann in der Bewegung schnell vom Display abgelesen werden. Beim leistungsorientierten Training hilft Forerunner 225 dabei, die Ziele zu erreichen, indem sie den Überblick über die persönlichen Rekorde behält.

Über die App Garmin Connect kann man fortgeschrittene Trainingseinheiten und kostenfreie Trainingsprogramme zusammenstellen, was davor allerdings einen kleinen Arbeitseinsatz erfordert. Außerdem kann man damit Informationen über den Schlaf bekommen, sowohl über die gesamte Schlafzeit als auch über die Schlafqualität. Die Datenübertragung von der Pulsuhr zur App wird mühsam, wenn mehrere Garmin-Geräte miteinander verbunden sind, was für die allermeisten Nutzer jedoch kein Problem darstellt. Die Pulsuhr ist stoßfest und das Armband weich und biegsam. Obwohl Forerunner 225 aufgrund des eingebauten Pulssensors für das Handgelenk etwas dicker ist als sein Vorgänger, ist die Pulsuhr angenehm am Arm zu tragen. Garmin Forerunner 225 verfügt über die meisten Funktionen, die ein Sportler sich von einer GPS-Uhr erwarten kann. Dank des eingebauten Pulsmessers ist es einfach, die Übersicht über die Resultate zu behalten. Fortgeschrittenere Nutzer sollten sich jedoch das Schwestermodell Garmin Forerunner 235 ansehen, das ein wenig mehr kostet. Dieses Modell hat mehrere gute Funktionen, beispielsweise Benachrichtigungen vom Smartphone und eine erweiterte Laufanalyse wie VO2max, die Erholungszeit und die Berechnung einer Zielzeit für verschiedene Distanzen. Auch der Akku und das Display sind besser.