Honda Miimo 310

betriebssicherer und starker Rasenroboter der Mittelklasse

  • 2018
  • Mittel
  • Art: Lithium-Ion | Kapazität 1,8 Ah/22,2 V
  • ca. 40 Min/Ladung
  • 1500 m²
  • 20° (37 %)
  • 20-60 mm
  • 22 cm
  • 11,6 kg
  • Mittel
  • 64,5 cm
  • 55 cm
  • 28,7 cm
  • Pivot
  • Ja
  • 200 m Begrenzungskabel, 200 St. Haken, 9 St. zusätzliche Messer
  • Nein
Honda Miimo 310

Vorteile von Honda Miimo 310

  • Sehr stark, ausgezeichnete Geländeeigenschaften, hohe Betriebssicherheit, deutliche Benutzeroberfläche
  • Etwas schrill, tendiert dazu, sich bei Festsitzen einzugraben, eigensinniges Bewegungsmuster vor der Ladestation

Honda Miimo 310 ist ein benutzerfreundlicher Rasenroboter der Mittelklasse, mit einer guten Kapazität im Gelände und einer zufriedenstellenden Mähzeit. Vor allem die Geländekapazität gehört bei diesem Gerät zu einem der größten Vorteile. Es meistert auf einfache Weise verschiedene Arten von Untergrund, arbeitet ausgezeichnet bei Gruben und Böschungen und ist clever bei Hindernissen. Dass auch hohes Gras vorbildlich gemäht wird, verstärkt diesen Eindruck zusätzlich. Je höher das Gras, umso langsamer arbeitet er sich vorwärts. Er verbleibt an den entsprechenden Stellen, bis das Gras auf gewünschte Höhe gemäht worden ist, was kaum ein anderer Rasenroboter leistet.

Bei den wenigen Begebenheiten während des mehrere Monate andauernden Testzeitraums, in denen er dennoch festsaß, bemerkten wir, dass er sich bei den Versuchen loszukommen leicht eingrub, wodurch es zu einer Beschädigung des Rasens kommen kann. Die Mähzeit stoppten wir bei etwa 40 Minuten. Danach muss das Gerät ähnlich lange aufgeladen werden, um weiterzumähen. Der Rasenroboter leistet zufriedenstellend, aber nicht mehr. Beim Mähen ist der Lärmpegel ebenfalls in Ordnung, doch bei genauerem Hinhören etwas schrill. Die Menüführung ist deutlich und es ist einfach, Einstellungen zu unternehmen. Die Installation könnte etwas praktischer vonstattengehen. Durch die Steckverbindungsklemmen kann das Kabel leicht angeschlossen werden, doch auf der Hinterseite ist der Platz begrenzt und die Anschlüsse sind nicht benutzerfreundlich positioniert. Es ist nicht gut ersichtlich, welches Ende des Begrenzungskabels wo angeschlossen werden muss und aufgrund der engen Gegebenheiten sieht man die Anschlüsse nicht allzu gut. Trotz dieses kleineren Mangels ist die Installation für einen Anfänger gut handzuhaben. Sobald alles vorbereitet ist, geht die Programmierung an sich einfach.

Miimo 310 ist oftmals sehr clever. Er bewältigt alle schwierigen Situationen, denen wir ihn aussetzen, wie etwa enge, sperrige Stellen und Hindernisse auf dem Rückweg. Am Ende jedes Rückwegs geht er jedoch nach einem eigensinnigen Bewegungsmuster vor. Im Frühling, Herbst und in regnerischen Sommermonaten kommt es daher genau beim Eingang leicht zu Spuren im Rasen. Entlang des Begrenzungskabels entstehen dagegen keine Probleme mit Spuren. Die Ladestation wird längs des Begrenzungskabels installiert und deren Positionierung kann sich etwas heikel gestalten. Ist der Winkel um ein paar Grade schief, kann dies zu Problemen beim Andocken führen. Sobald die Ladestation korrekt eingerichtet ist, hat das Gerät niemals Probleme "zurückzufinden", sei es, dass der Mäher direkt auf die Öffnung zusteuert oder von hinten kommt und zuerst um die Station herumfahren muss. Ist alles ordentlich installiert und testgelaufen, dann ist die Betriebssicherheit äußerst hoch. Der Mäher sitzt fast nie fest, es ist einfach, die Schnitthöhe einzustellen, und er findet immer den Weg zurück. Da er außerdem auch hohes Gras mit einer derartigen Bravour bewältigt, können wir diesen Rasenroboter für einfache, mittelschwere bis schwere Rasenflächen durchschnittlicher Größe wärmstens empfehlen.